BlinkenBag Launch

Die BlinkenBag hatte ihren ersten öffentlichen Auftritt bei einer Firmenveranstaltung meines Arbeitgebers, der Firma Bosch Software Innovations.

Zum Anlass des 125jährigen Bosch-Firmenjubiläums finden in diesem Jahr in den Bosch-Standorten verschiedene Veranstaltungen statt. In der Firma Bosch Software Innovations am Bodensee wurde das Jubiläum am 23. September 2011 mit dem konzernweit veranstalteten Experience Day und anschließendem Sommerfest gefeiert. Der Südkurier berichtete. Beim Experience Day handelt es sich um eine hausinterne Messe, bei der sich die Abteilungen und Projekte einander präsentieren.

Ein besonderer Teil des Experience Days in der Bodensee-Niederlassung war die Eröffnung einer Kunstausstellung im Firmengebäude mit Kunstwerken der Mitarbeiter des Bodensee-Standorts. Die Ausstellung ist zwar nicht öffentlich zugänglich, aber die Exponante verschönern von nun an die Räume und Wände.

Auch Teil der Kunstausstellung war für den einen Tag die BlinkenBag. Die blinkende Tasche in Form eines Retro-Fernsehers habe ich für diesen Anlass fertiggestellt.

Die BlinkenBag hat noch einen zusätzlichen Drehknopf erhalten und wurde auf einer Schaufenster-Puppe drapiert, die von mir selbst genähte und teilweise selbst designte Kleidung trägt (Jacke, Rock und Shirt).

Den Tag über war die BlinkenBag mit Netzteil in Betrieb – abends als es dunkel wurde, war sie im Batterie-Betrieb mobil auf dem Fest unterwegs. Am Abend waren dann auch die Familien der Mitarbeiter anwesend, sodass man von einer fast-öffentlichen Veranstaltung sprechen kann.

Auf dass die BlinkenBag auf weiteren Veranstaltungen blinken wird :).

 

Flattr this!

BlinkenBag

Seit letzter Woche blinkt sie: die BlinkenBag. Ein tragbarer blinkender LED-Retro-Fernseher – als Handtasche. (Wiki-Dokumentation folgt in Kürze)

 

Kurz zur Entstehungsgeschichte der BlinkenBag:

Die BlinkenBag ist meine erste Verschmelzung von blinken-Technik und Schneiderei. Nachdem die Integration von LEDs mit Platine und Stromversorgung in einem Kleidungsstück (Jacke, T-Shirt usw.) aufgrund des Wasch- und Platzproblems eher schwierig ist, habe ich mich für das erste derartige Projekt für eine Handtasche entschieden. Im Innern der Handtasche lassen sich problemlos Platine, Kabel und Stromversorgung verstauen.

Die BlinkenBag ist eine leichte Abwandlung des BlinkstroemAdvanced und somit hat die Tasche 144 Pixel und ist eine Nachbau-Variante der Blinkenlights-Installation in Berlin.

Um die SMD-LEDs auf der Tasche zu befestigen habe ich an jede LED zwei Lötstifte angelötet und die Füßchen abgezwickt, sodass jede LED zwei Ösen erhalten hat.

Die LEDs müssen nun als Matrix in Zeilen und Spalten aufgenäht werden. Für die elektrische Leitfähgikeit von den LEDs zur Platine habe ich elektrisch leitfähigen Nähgarn verwendet. Dadurch sieht man von Außen keine Kabel auf der Tasche. Die Zeilen und Spalten sind mit dem elektrisch leitfähigen Nähgarn aufgenäht und anschließend jede einzelne LED mit dem Nähgarn auf der Tasche befestigt und dabei mit den aufgenähten Zeilen und Spalten verbunden.

 

Im Innern der Tasche (also auf der Rückseite des schwarzen Lederimitats) sind die Zeilen- und Spalten-Fäden an Kabeln befestigt, die auf der Platine festgelötet sind. Die Platine ist ein von Arne speziell angefertigtes Unikat und eine Abwandlung der BlinkstroemAdvanced-Platine, bei der die Zeilen und Spalten seitlich herausgeführt wurden, da ich ja die LEDs nicht auf der Rückseite der Platine direkt auflöten wollte, sondern getrennt von der Platine auf dem Stoff. Nochmal meinen allergrößten Dank an Arne!

   

Damit es zeitlich bis zur Launch der Tasche nicht zu knapp wird, haben mir ST und Efelon beim Löten und Knoten geholfen, sodass wir manche der Arbeitsschritte parallelisieren konnten.

Die Knoten des leitfähigen Nähgarns öffen sich gerne mal nachträglich wieder. Damit das nicht passiert und sie sich nicht gegenseitig berühren und für Überbrückungen der LEDs sorgen können, habe ich alle Knoten an den LEDs und an den Kabel-Verbindungen mit Heißkleber verklebt.

Dann ging es noch an den zweiten Teil des Kunstprojekts: die Tasche nähen.

 

Die Tasche besteht aus schwarzem und braunem Kunstleder, das ich mit einer ganz normelen Nähmaschine und normalem Nähgarn verarbeitet habe.

Damit die LED-Matrix auf der Tasche noch einen tieferen Sinn hat, habe ich die Tasche wie einen Retro-Fernseher aussehen lassen. ST hatte sogar noch ein paar alte Fernseher-Knöpfe, die ich aufnähen konnte :).

Für Strom sorgt wahlweise ein Netzteil oder vier 1,5 V Batterien – dank angelötetem Stecker. Die Laufzeit im Batterie-Betrieb von ca. 45 Minuten führt allerdings zu der Notwendigkeit, doch noch über Vorwiderstände nachzudenken :).

Die BlinkenBag hatte sogar schon ihren ersten halb-öffentlichen Auftritt – mehr dazu in Kürze.

 

Flattr this!