Pressespiegel

bluebox kommt gut an – angemessen nachzulesen zum Beispiel in der Magdeburger Lokalpresse. Auch in der im Süden Sachsen-Anhalts angesiedelten Schreibwerkstatt wurde ein Artikel über das Projekt verbrochen. Weiterhin berichteten namhafte Online-Publikationen über das Blinkehaus. Inzwischen sind jedenfalls einige Artikel aufgelaufen, die hier gesammelt zu finden sind.

Pressespiegel

Und der Präsident bloggt auch regelmäßig.

Wie immer findet Ihr alle Artikel und Leserbriefe auf der Projektwebseite unter Downloads.

Flattr this!

2 comments on “Pressespiegel

  1. loooooool!!!! ich krieg mich nichmehr ein… mensch “stephan kamburg”, da könnt ihr ja mächtig stolz auf euch sein das die wurstblätter so schön viel zeugs über euch schreiben. ich freu mich auch das ihr den “anachronismus im modernistischen stadtbild” beseitigt habt… gott alter, ich mein ihr habt es echt verdient das man auf euch aufmerksam macht, aber so wie das hier teilweise geschieht… uhhhh… das erinnert mich spontan an einen genialen song und eine schlechte werbekampagne. jemand hat ne geniale idee und der pöbel verwurstet es in harald schmidt nachgeahmtes allerlei mit pansen… geil. na ich hoffe mal das die feuilletons (ja auch ich kann dirty harry imitieren) in zukunft nen gang zurück schalten und durchdacht und gut recherchiert mit eigenen ideen über euch berichten 😉

    ps. btw. ich kann auch klugdeutsch: die voluminose Expansion subteraner Agraprodukte steht genau in umgekehrter Relation zur geistigen Komponente des Produzenten (die dümmsten Bauern haben die dicksten Kartoffeln) hmmmm…. ich sollte bei einer dieser scheisshauspapierersatzfabrikat firmen anfangen =)

  2. Hi Starbuck,

    naja Du weißt doch wie das ist. Man kann Pressemitteilungen schreiben, ihnen alles lang erklären und vorbeten und schreiben sie doch teilweise echten Quatsch und man fragt sich wo die es her haben. Schon zu beginn des Projektes hat ein Reporter geschrieben, es wären 11Km Kabel verlegt worden. Er war zuvor in Haus und es war genau kein Kabel verlegt, die waren zu dem Zeitpunkt nicht einmal gekauft. Und dann die 50 Meter Breite vom Bock. Ein Fotograf stand davor und hat es fotografiert. Wenn das Ding 50 Meter breit wäre, wie groß wäre dann eins der 98 Fenster? Es wäre bestenfalls eine Schießscharte, kein Fenster. Du buchstabierst Deinen Namen und sie schreiben ihn doch falsch. Du erzählst was von Erstflankenfängern und sie schreiben das der Fernseher beim einschalten des Staubsaugers flackert. 😉

Leave a Reply