Es wäre zu einfach gewesen…

…wenn alles in den letzten Tagen einfach glatt gegangen wäre. Montag hat uns das namhafte Telekommunikationsunternehmen, welches für Internet und Telefon in Sachen bluebox zuständig ist, den Saft abgedreht, weil wir die erste Rechnung nicht bezahlt hatten. Leider war diese Rechnung vorsichtshalber nie bei uns angekommen – Ihr wisst schon: Das Adressproblem. Man könnte – abgesehen von fehlender Verbindung zur Außenwelt – sagen: Besser so.
Denn auf der Rechnung versammelten sich neben Anschlussgebühren mal eben doppelte Grundgebühren für Internet und Telefon für die Monate Oktober und November. Dazu ist zu sagen, dass wir Telefon erst seit Anfang November haben (und auch nur dank 1stein, der das Telefonkabel 90 Meter quer durchs Haus gezogen hat) und die DSL-Zugangsdaten uns auch erst wesentlich später erreichten, wie Ihr bereits lesen konntet. Nach einigem Hin und Her, einer bezahlten Rechnung und dem Versprechen, man würde uns die Beträge zurück erstatten, funktioniert inzwischen alles wieder, wie es funktionieren soll.

Als zwischenzeitlicher Lichtblick erwies sich die Zusammenarbeit mit der WoBau und MDCC, die uns mit vereinten Kräften eine WebCam auf einem Wohnhaus schräg gegenüber von unserer bluebox ermöglicht haben, die dann am Freitag ihren Dienst aufnehmen wird. Für ausreichend Webspace und unlimited Traffic sorgt KID Magdeburg. Vielen Dank dafür! So kann das Projekt noch mehr Menschen erreichen.

Der erste kritische Einbruch kam mit den Platinen. Die großartige Firma MRS Electronic, die fast den Liefertermin verschlafen hätten, wenn wir sie nicht nochmal auf die Notwendigkeit der Lieferung vor dem 1. Dezember hingewiesen hätten, hatte es nämlich leider nicht vollbracht, die richtige Stückliste für die Bestückung zu verwenden. So wurden am Montag und Dienstag zwar rechtzeitig vier Kisten mit Platinen vor meiner Haustür abgeworfen, leider nicht ganz richtig. Gute Nachricht: Erstmal funktioniert ja alles.

Konnte ja fast nichts mehr passieren. Installation komplett, Platinen da, Elektriker am Werk. Aber es wäre zu einfach gewesen. Ein Telefonat mit unserem Elektriker heute Vormittag lies uns nämlich in Erfahrung bringen, dass es mit dem Wandlerschrank im Keller erst am Montag was würde, der sei noch nicht gebaut. Diese Nachricht kam einem Blitzschlag ziemlich nahe und so richtig wußte keiner, was nun zu tun ist. Ich habe ihm dann erklärt, dass das gar nicht geht und ein paar Anrufe bei den Stadtwerken machten es dann doch noch möglich, die Installation zunächst mal ohne den Wandlerschrank in Betrieb zu nehmen.

Und so ist es nun vollbracht. Das erste Video findet Ihr auf dem Server, 1.5MB. Weitere Infos gibt es – wie ST schon geschrieben hat – im Laufe des Abends bzw. der Nacht. 🙂

Flattr this!

0 comments on “Es wäre zu einfach gewesen…

1 Pings/Trackbacks for "Es wäre zu einfach gewesen…"

Leave a Reply